Sofort! Denn es ist 5 nach 12.

erstellt am: 05.04.2011 • von: Franz • Kategorie(n): Anti-Atom

Die Uhr steht auf 5 nach 12

Dass die Atom-Ethikkommission der Bundesregierung nur zum Beschwichtigen und Zeit Schinden dient, beweisen die beiden Vorsitzenden, indem sie schon vor den Beratungen verkünden: ein Atomausstieg brauche Zeit und sei nicht sofort möglich.

Wir haben diese Zeit nicht. Es ist längst 5 nach 12.
Fukushima zeigt: das „Restrisiko“ bleibt bis in die letzten Sekunden des AKW-Betriebs, ja sogar noch Jahre darüber hinaus kann uns dieses Risiko den Rest geben.

Keine negative Folge einer freiwilligen sofortigen Abschaltung aller AKWs kann so gravierend sein wie die Folgen einer zu späten Abschaltung.

Deutschland ist noch nicht einmal für „normale“ Katastrophen vorbereitet. Die taz berichtet heute über eine Analyse des „Büros für Technikfolgenabschätzung beim Deutschen Bundestag“, welche dramatischen Folgen ein in mehreren Bundesländern über mehrere Tage anhaltender Stromausfall hätte: Zusammenbruch aller Lebensbereich, viele Tote alleine durch das Versagen des Gesundheitswesens, drohendes Versagen der Brennelementekühlung und und und…

Gestern erklärte Jochen Stay von .ausgestrahlt in einem Gastbeitrag in der taz, warum die Antiatom-Bewegung weiter konsequent den Sofortausstieg fordern muss:

Selbst wenn der komplette Ausfall der Atomstromkapazitäten kurzfristig nicht völlig ohne Nachteile zu organisieren sein sollte, bleibt er notwendig.“


Alle Einträge im Energiewende-Blog anzeigen