Energiewende Heilbronn Blog


Redebeitrag von Ruiko Muto bei der Demonstration der 60.000 in Tokyo

erstellt am: 23.12.2011 • von: Daniel • Kategorie(n): Anti-Atom, Fukushima

Heute erhielten wir die Übersetzung des Redebeitrags der Japanerin Ruiko Muto die bei einer der größten Anti-Atom-Demonstrationen in Japan, bereits am 19. September 2011 eine bewegende Rede hielt. Ins Deutsche übersetzt wurde sie von Michi Kitazawa-Engel, einer sehr engagierten Lüneburger Anti-Atom-Aktivistin und ist auf www.lagatom.de veröffentlicht.

19. September 2011, Tokio, Japan, ĂĽbersetzt von Michi Kitazawa-Enge

Hallo, ich komme aus Fukushima.

Ich kam zusammen mit Busladungen von Leuten aus Fukushima und Zufluchtsorten außerhalb Fukushima’s. Für viele ist es das erste Mal, dass sie an einer solchen Kundgebung oder Demonstration teilnehmen. Doch wir haben uns gegenseitig ermutigt, dass wir diejenigen sein müssen, die die Geschichte unserer bitteren Erfahrungen nach der Atomkatastrophe in Fukushima erzählen, dass wir unsere Stimme gegen die Atomkraft erheben müssen.

Doch zunächst möchte ich sagen:

Ich empfinde tiefen Respekt für jeden von euch, der in diesen anstrengenden Tagen nach dem 11. März alles versucht, um Menschenleben zu schützen. Ich möchte außerdem all jenen danken, die den Menschen aus Fukushima ihre Hände reichen und uns auf irgend eine Weise unterstützen. Vielen Dank! Und ich möchte die Kinder und die jungen Menschen um Entschuldigung bitten, denen wir die ungeheure Last dieser Katastrophe aufgebürdet haben. Als ein Mensch der Generation, die diese Realität hervorgebracht hat, bitte ich euch um Verzeihung.

Liebe Leute, Fukushima ist ein wunderschöner Ort. Im Osten ist Hamadori umarmt vom blauen Pazifik. Nakadori ist eine FrĂĽchte-Schatzkammer fĂĽr Pfirsiche, Birnen, Ă„pfel. Die Aizu-Ebene, die den Inawashiro-See und  Berg  Bandai umschlieĂźt, strotzt vor goldenen, tief herabhängenden Reis-Ă„hren. Hinter der Aizu-Ebene erhebt sich hohes Gebirge. Die Berge sind grĂĽn, das Wasser ist klar – Das ist unsere Heimat. (mehr …)


Knast wegen Castor-Blockade 2008

erstellt am: 21.12.2011 • von: Franz • Kategorie(n): AktionsbĂĽndnis Energie­wende Heilbronn, Anti-Atom, AtommĂĽll & Castor

Vom 14.10. bis heute am 21.12.2011 war Franziska W. in Frankfurt im Knast. Sie hatte am 8.11.2008 zusammen mit mehreren anderen über 12 Stunden lang den Castor-Zug in Berg aufhalten können, um damit Widerstand gegen die brutalen Folgen der Atomkraft zu leisten. Dafür sollte sie eine Geldstrafe bezahlen, während die Verantwortlichen für den Atomwahnsinn weiterhin unbehelligt bleiben. Da Franziska diese absurde Strafe nicht akzeptierte, musste sie stattdessen in Haft.
Anti-Atom-Aktivistin im Gefängnis
Mitglieder des AktionsbĂĽndnisses Energiewende Heilbronn schrieben ihr neulich einen Solidaritätsbrief: (mehr …)


Die Welt nach Durban: Jetzt gilt Code RED

erstellt am: 20.12.2011 • von: Daniel • Kategorie(n): Anti-Atom, Energiewende, Klimaschutz

Nach COP 17 erklären der World Council for Renewable Energy (WCRE) und EUROSOLAR: Jetzt gilt Code RED

Die Weltklimakonferenz in Durban war das jähe Erwachen aus dem langen Träumen ĂĽber erfolgreiche Verhandlungen zum EmissionsausstoĂź. Den Weg mit Erneuerbaren Energien zur Kontrolle der Erderwärmung zu gehen, duldet keinen weiteren Aufschub. (mehr …)


Erklärung und Pressemitteilung vom Bündnis „Heilbronn sagt nein“

erstellt am: 20.12.2011 • von: Daniel • Kategorie(n): Antifaschismus

Erklärung des Bündnises „Heilbronn sagt nein“

Wir, die Bündnismitglieder des Bündnisses gegen Rechtsextremismus „Heilbronn sagt Nein!“, haben mit Erschrecken die aktuellen Entwicklungen und Enthüllungen im Zusammenhang mit den rechtsextremistischen Straftaten zur Kenntnis genommen.

Mit dem Polizistinnenmord ist hier in unserer Stadt einer der Terroranschläge des sogenannten „Nationalsozialistischen Untergrund“ quasi mitten unter uns verĂĽbt worden. (mehr …)


Befunde an DĂĽbelbefestigungen

Das Ministerium fĂĽr Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-WĂĽrttemberg teilt mit:

Meldepflichtiges Ereignis in den Kraftwerken KKP1 und 2, GKN I und II
Befunde an DĂĽbelbefestigungen (mehr …)


Die Legende vom Salzstock – Ratlos in Gorleben: Wo ist der Castor wirklich? Die Geschichte einer Selbsttäuschung

erstellt am: 01.12.2011 • von: Daniel • Kategorie(n): Anti-Atom, AtommĂĽll & Castor

Hätte mich der Teufel persönlich (er ist ein guter Mäeutiker) vor einem halben Jahr gefragt, was denn eigentlich Gorleben sei, hätte ich eine diffuse Antwort gegeben. Nun, Gorleben, hätte ich gesagt, das ist … irgendwo in Norddeutschland, hm … nach Gorleben kommen die Castor-Transporte aus La Hague. Dort gibt es ein Lager … ein Lager für Atommüll. Der Teufel, freundlich: Ein Lager? Was denn für ein Lager? Nun, hätte ich gesagt, es gibt da so einen Salzstock. Tief in der Erde. Sie wollen das Zeug verbuddeln. Der Teufel: Im Salzstock? Interessant. Ist das endgültig? Ich meine, haben sie das entschieden, steht das fest? Ich: Nun, es gibt Proteste. Menschen dort ketten sich vor den Zügen an. Sie wollen verhindern, dass der Castor ankommt. Der Teufel: Wo ankommt? Ich: Nun, im Lager natürlich! Der Teufel: Im Salzstock? Ich: Nun, ja, was soll die Frage?

Dieser Frage ist Andreas Maier in der Zeit vom 28.08.2008 nachgegangen. Wer dieser Tage die Nachrichten und Diskussionen mit offenem Ohr verfolgt hat, der weiĂź: Die richtige Antwort kennen die Wenigsten – sie wäre zu erschreckend!?

Hier den dreiseitigen Artikel auf zeit.de lesen


Video-Bericht von der erfolgreichen CASTOR-SĂĽdblockade gestern Abend

erstellt am: 26.11.2011 • von: Daniel • Kategorie(n): Anti-Atom, AtommĂĽll & Castor

Schöner Video-Bericht von Graswurzel.tv von der erfolgreichen SĂĽdblockade gestern. Auch aus Heilbronn sind Aktive an beiden Tagen zu der sehr gut vorbereiteten Aktion gefahren. Nach dem Motto „Hase und Igel – Wir sind schon da“ verteilte sich der Demonstrationszug vor den Gleisen zwischen Schrebergärten und Fallobstwiesen bei HaĂźloch/Pfalz, das erst kurz vorher spontan angefahren worden war. An verschiedenen Stellen besetzten anschlieĂźend unterschiedlich groĂźe Gruppen die Gleise. Der Castor-Transport verzögerte sich deshalb um etwa 3 Stunden. Die Polizei hatte bis zur Vorbeifahrt des Transportes in Schrittgeschwindigkeit anscheinend keinen Ăśberblick ĂĽber dieLage. Bereits am Donnerstag in Berg/Pfalz und am Freitag Vormittags auf dem Domplatz in Speyer hatten sich die TeilnehmerInnen zu Kundgebungen und spontanen DemonstrationszĂĽgen versammelt.

Unsere Pressemitteilung:

mit der beigefĂĽgten Pressemitteilung berichten unsere Partner, die SĂĽdwestdeutschen Anti-Atom-Initiativen, ĂĽber den aktuellen Castor-Transport und ĂĽber die Blockade dieses AtommĂĽll-Zuges gestern in HaĂźloch/Pfalz. An den Protesten und der Blockade waren auch UmweltschĂĽtzer_innen aus dem AktionsbĂĽndnis Energiewende Heilbronn beteiligt.

Castor-Transporte sind sinnlos, weil das Verschieben des gefährlichen Mülls von einem Zwischenlager in ein anderes nur eine Scheinlösung bedeutet. Und die Transporte sind unverantwortlich, weil bei Unfällen oder Terror hunderte Tonnen an höchstradioaktivem Material große Landstriche dauerhaft verseuchen können.
In den vergangenen Jahren fuhr etwa jeder zweite Castor-Transport nach Gorleben durch Heilbronn, ohne jeden Schutz der Bevölkerung.

Bis heute gibt es keinerlei Lösung des Atommüllproblems, und durch den beschlossenen Weiterbetrieb der meisten AKWs in Deutschland über durchschnittlich weitere 10 Jahre, in Neckarwestheim sogar bis mindestens 2022, wird es immer weiter verschärft.
Derweil spricht die Bundesregierung zwar von einem „Neustart“ bei der Endlagersuche, schafft aber in Wirklichkeit mit dem Weiterbau des nachgewiesen ungeeigneten Lagers in Gorleben täglich betonierte Fakten.

Einen O-Ton vom Ende des ersten Teiles der Südblockade können Sie hier abrufen:
http://www.freie-radios.net/44608 (4:06 min).
Unmittelbar nach Entstehen dieser Aufnahme gelang ein weiterer Stopp des Zuges.

—–

Presseerklärung der Südwestdeutschen Anti-Atom-Initiativen
25. November 2011, 21:13 Uhr

Erfolgreiche Castor-SĂĽdblockade.
Castor zweieinhalb Stunden an der Weiterfahrt gehindert.

Mehreren 100 Menschen gelang es im Laufe des späten Nachmittags, den Castortransport an der Weiterfahrt zu hindern.

Im Vorfeld des Transportes haben die Behörden in Frankreich und Deutschland erstmals eine Strategie der Desinformation eingesetzt. Um die offen angekündigten Protestaktionen zu verhindern, hatten sie Transportweg und Transportzeiten mehrfach geändert.

Obwohl die Südblockade schon seit Wochen angekündigt worden war, konnte die Polizei die Demonstrant_innen nicht am Betreten der Gleise hindern. Mehreren hundert Menschen gelang es zwischen Neustadt, Hassloch und Böhl-Iggelheim in der Pfalz, die Weiterfahrt des Castortransportes um zweieinhalb Stunden zu verzögern.

Andreas Raschke, einer der Sprecher_innen der Südblockade: „Trotz der deutlich geringeren Beteiligung sind wir mit der Südblockade sehr zufrieden. Es ist uns gelungen, auch dieses Jahr die Grenzen des Wendlandes in die Pfalz zu verlegen“.

Obwohl die Polizei mit vielen Kräften an den Ort der Blockaden kam, konnten die Gleise erst Stunden später freigeräumt werden. Sie ging teilweise sehr ruppig vor und setzte stellenweise Schlagstöcke und sogar Pfefferspray ein.

„Unser Konzept ‚Hase und Igel – Egal wo er lang fährt, wir sind schon da!‘ ist aufgegangen.
Wir waren an der richtigen Strecke, die Teilnehmer_innen waren motiviert, extrem flexibel und haben so die zwei Tage trotz der Unsicherheit gut gestalten können“ sagte Anete Wellhöfer, eine der Aktivist_innen.

Nachdem der Castor von Neustadt bis Böhl-Iggelheim wegen der Proteste nur im langsamen Schritttempo vorankam, verließ der Transport gegen 21:20 Uhr die Pfalz in Richtung Mannheim und Darmstadt.

FĂĽr RĂĽckfragen steht Ihnen das Presseteam der SĂĽdwestdeutschen Anti-Atom-Initiativen gerne zur VerfĂĽgung:

Andreas Raschke, Holger Hildebrand
Tel.: 0175/2888422
Email: presse@castor-suedblockade.de
http://atomaustieg-sofort.de
http://castor-suedblockade.de


Eine LageĂĽbersicht zum Castor-Transport, abends am Do. 24.11.11.

erstellt am: 24.11.2011 • von: Franz • Kategorie(n): Anti-Atom, AtommĂĽll & Castor

Erste Besonderheit des diesjährigen Herbstcastors:
Er sollte planmäßig einen Wochentag früher starten (Grenzübertritt Freitag) als sonst, möglicherweise trotzdem erst So/Mo in Gorleben ankommen. In diesem Fall müsste der Zug unterwegs ca. einen Tag lang pausieren (ggf. in Etappen).

Zweite Besonderheit: wegen der schon in Frankreich angekündigten Proteste und Blockaden wurde der Start des Castors um einen weiteren Tag vorgezogen, also Start in Frankreich am Mittwoch und möglicher Grenzübertritt frühestens Donnerstag. Dabei war klar, dass der Zug eventuell vor dem Grenzübertritt auch schon einen Tag pausieren könnte, wodurch der Grenzübertritt doch am Freitag wäre.

Was geschah bisher tatsächlich: Die Abfahrt des Zuges wurde durch Widerstandsaktionen um gut 2 Stunden verzögert, bis heute früh hatte der Zug seine Verspätung wieder eingeholt und wurde dann um 09:21 im Rémilly geparkt. Seither gab es mehrmals Anzeichen und Gerüchte über eine baldige Weiterfahrt oder evtl. auch heute Nacht, bisher steht er aber noch.
Der Ort ist so gewählt, dass noch alle drei wahrscheinlichen Grenzübertrittsorte möglich sind. Erst bei der Weiterfahrt wird zu erkennen sein, ob der Zug Richtung Forbach fährt (und damit vermutlich nicht über Heilbronn) oder die andere Stecke nimmt, bei der er in Kehl oder in Berg über die Grenze fahren würde. In letzterem Fall ist allgemein mit ca. 50% Wahrscheinlichkeit einer Streckenführung über Heilbronn zu rechnen.
Anscheinend gibt es aber Indizien fĂĽr eine Fahrt ĂĽber Forbach.

Es wird von ca. 200 Demonstranten heute in Berg berichtet. Heute abend war dann eine Versammlung in Karlsruhe zur weiteren Planung. Es gibt dazu von 19 Uhr eine Pressemitteilung der SĂĽdwestdeutschen Anti-Atom-Initiativen.

Inzwischen laufen in der Umgebung von Gorleben die ersten Proteste und es gab dort leider auch schon einen heftigen Wasserwerfer-Einsatz. Laut Augenzeugen im Castorradio: „wie Stuttgart 21 in Gorleben“.

Sollte der Castorzug morgen früh ca. 10 Uhr weiter fahren, dann könnte er, falls er über Heilbronn fährt, im Laufe des Nachmittags vorbeikommen. Falls er aufgehalten wird, natürlich entsprechend später.
Sollte er doch noch in der Nacht weiterfahren, um im Schutz von Kälte und Dunkelheit möglichst ungestört voran zu kommen, dann könnte er sogar noch in der Nacht durch Heilbronn kommen. Oder z.B. am Vormittag.

Was kann man tun?

1) Sich informieren. z.B.:
http://castorticker.de
Varianten davon z.B.:
http://castorticker.de/mobile
http://castorticker.de/feed/news.rss
Den Ticker gibt es auch hier auf unserer Homepage (Startseite).
http://www.castor-suedblockade.de
https://mobile.twitter.com/antiatom_sw
https://mobile.twitter.com/searches?q=%23SUEDBLOCK
http://www.taz.de/Castor-Ticker
http://www.castor-2011.de
https://www.gorleben-castor.de
http://www.contratom.de
http://de.indymedia.org/castor
https://linksunten.indymedia.org
http://castoreinsatz.de (Polizeiseite)

2) Morgen frĂĽh mit nach Berg fahren, dort geht es ab 8 Uhr wieder los.
http://www.castor-suedblockade.de

3) Nach Gorleben fahren oder zur Demo in Dannenberg am Samstag:
http://www.ausgestrahlt.de/mitmachen/castor11/demo.html

4) Am Sonntag mit „JA“ stimmen!


Neu in Frankreich: Protest gegen Castor-Transport nach Deutschland – „Behörden total in Panik“

erstellt am: 21.11.2011 • von: Daniel • Kategorie(n): Anti-Atom, AtommĂĽll & Castor, Presse

Interessante Agenturmeldung aus Frankreich zum Castor unten [hier].
Auf Deutsch die interessantesten Infos:

Die französischen Behörden sind total in Panik wegen dem Anticastorcamp in Valognes.
Ein duzend Menschen baut gerade das Camp in Valognes auf. Eigentlich noch sehr harmlos.

Aber: (mehr …)


Heilbronner Polizei verharmlost Heilbronner Neonaziszene und ihre Kontakte nach ThĂĽringen

erstellt am: 19.11.2011 • von: Daniel • Kategorie(n): Antifaschismus, Politik

Eigentlich kein Energiewende-Thema – trotzdem interessant: Ein informativer Text der „Antifaschistischen Aktion Heilbronn“ ĂĽber die Heilbronner Neonaziszene

Quelle: www.antifa-heilbronn.tk und linksunten.indymedia.org/de/node/50250

Auszug:

Die Heilbronner Nazis sind allerdings nicht nur existent und organisiert, sie haben auch gute Kontakte nach Thüringen. Dort waren die mutmaßlichen Mörder von Michèle Kiesewetter in faschistischen Organisationen wie dem „Thüringer Heimatschutz“ aktiv und wurden als „Bombenbauer“ bekannt. Zwei von ihnen wurden jetzt nach einem Banküberfall erschossen in einem Wohnmobil in Eisenach aufgefunden. Erst vor wenigen Wochen, am 1. und 2. Oktober 2011, führte der NPD-Kreisverband Heilbronn einen Ausflug nach Thüringen durch, bei dem das Kyffhäuserdenkmal in der Nähe von Nordhausen und die Stadt Eisenach mit Wartburg besichtigt wurden. Die Heilbronner NPDler übernachteten bei „Kameraden“ in Eisenach und hissten dort nach eigenen Angaben die „Reichsflagge“.

Der gesamte Text:

(mehr …)


« Ältere Einträge